eine energetische Sanierung lohnt sich

mit Förderung durch die KfW, durch das BAFA und durch den Staat in Form von Steuervorteilen

Förderung durch die KfW

Durch das KfW-Förderprogramm 151/152 (Kerdit) und das Programm 430 (Zuschuß) soll die Freisetzung von Kohlendioxyd durch fossile Heizenergieträger reduziert werden. Ebenso die finanzielle Belastung durch Heizkosten und Investitionskosten für den Nutzer.

Energieeffizient sanieren, Programm 151/152

Dieses Programm beinhaltet einen zinsgünstigen Kredit und zusätzlich einen Tilgungszuschuß für die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus aber auch für Einzelmaßnahmen.
Der Effektivzins beträgt zur Zeit 0,75 % p.a. bei einer Zinsfestschreibung von max. 10 Jahre.

zinsgünstiges Darlehen und Tilgungszuschuß​

Für die Sanierung Ihres Bestandsgebäudes zu einem Effizienzhaus gewährt die KfW-Bank ein zinsgünstiges Darlehen in Höhe der förderfähigen Sanierungskosten, maximal 120.000,00 € je Wohneinheit. Darüber hinaus fördert die KfW Ihre Investition mit einen Investitionszuschuß dessen Höhe sich nach dem erreichten Effizienzhausstandard nach der Sanierung richtet.
Wird der Standard des Effizienzhauses 55 erreicht beträgt der Zuschuß 40 % des Darlehens, also maximal 48.000,00 €. Zurück zu zahlen sind dann bei einem Darlehen von 120.000,00 € noch  72.000,00. €
Bei einem Effizienzhauses 70 beträgt der Zuschuß 35 %, max. 42.000,00 €.
Bei einem Effizienzhauses 85 beträgt der Zuschuß 30 %, max. 36.000,00 €.
Bei einem Effizienzhauses 100 beträgt der Zuschuß 27,5 %, max. 33.000,00 €.
Bei einem Effizienzhauses 115 beträgt der Zuschuß 25 %, max. 30.000,00 €.
Falls Sie sich zu Einzelmaßnahmen entschließen können Sie ein Darlehen bis zu 50.000,00 € mit einem Tilgungszuschuß von 20 %, also bis zu 10.000,00 € erhalten

Energieeffizient sanieren - Programm 430

Investitionszuschuß

Der Investitionszuschuß wird für die energetische Sanierung zum Effizienhaus aber auch für Einzelmaßnahmen zur Verbesserung der Energieffizienz ausgezahlt.
Hierbei richtet sich der Zuschußbetrag nach der Höhe der förderfähigen Investitionskosten bis max. 120.000,00 €.
Die Höhe des Zuschusses entspricht dem Tilgunszuschuß und beträgt max.  42,000,00 € bis 30.000,00 € je nach erreichtem Effizienzhausstandard und förderfähigen Investitionskosten. Ebenso für Einzelmaßnahmen, bis zu 10.000,00 €.
Der Investitionszuschuß wird ihnen nach der Bestätigung des erreichten Standards duch den Energieeffizienzexperten von der KfW-Bank ausgezahlt.

BAFA-Förderung

Das BAFA fördert das Heizen mit erneuerbaren Energien.
Die Höhe der Förderung ist ein festgelegter Prozentsatz der förderfähigen Investitionen zum Austausch bzw. zur Erweiterung der Heizungsanlage.
Gefördert werden Solarthermieanlagen, Biomasseanlagen, effiziente Wärmepumpen, Hybridheizungen und Gas-Brennwertheizungen mit erneuerbarer Wärmeerzeugung, bzw. Gas-Brennwertheizung, die innerhalb von 2 Jahren nach Inbetriebnahme  zusätzlich Wärme aus erneuerbarer Energie nutzen.  

Art der neuen Heizungsanlage

Fördersatz

Fördersatz mit Austauschprämie Ölheizung

Wärmepumpe oder Biomasseanlage

35 %

45 %

Solarkollektoranlage

30 %

erneuerbare Energien Hybridheizung

35 %

45 %

Gas-Hybridheizung mit erneuerb. Wärmeerz.

30 %

40 %

Gas-Hybridheiz. mit späterer Einbindung. erneuerbarer Wärmeerz.

30 %

40 %

Klimaschutzprogramm 2030

im Rahmen des Klimaschutzprogramms, am 15.11.2019 von der Bundesregierung beschlossen, werden energetische Sanierungsmassnahmen steuerlich gefördert.
Hier werden Einzelmaßnahmen gefördert, wie

  • Dämmung der Decken, Wände und Dach, 20 %
  • Erneuerung der Fenster, Türen, Lüftungen oder Heizung, 20 %
  • Einbau von digitalen Massnahmen zur Energieeinsparung, 20 %
  • Baubegleitungskosten, 50 %

bei selbst genutztem Wohneigentum. Die maximale Fördersumme beträgt 40.000,00 € bei Investitionskosten in Höhe von max. 200.00,00 €. die Fördersumme kann über 3 Jahre verteilt auf die Steuerschuld angerechnent werden

Weitere Fördermöglichkeiten und Unterstützung für Sie

Auch die Planung und Baubegleitung wird durch die KfW im Programm 431 als Zuschuß gefördert. Der Zuschuß beträgt 50 % dieser Kosten, max. 4.000,00 €.
Der Einbau einer Brennstoffzelle wird im Progamm 433 mit einem Zuschuß von bis zu 28.800,00 € gefördert.
Zusätzliche Förderungen und Unterstützung erhält man durch die KfW, das BAFA sowie die Förderprogramme der jeweiligen Bundesländer und der Kommunen.

Scroll to Top

Rufen Sie uns an